Webplayer
 
Wunsch/Gruß
Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)

Boardsuche
Board durchsuchen:

Links
zur Linkliste
- Anime
- Festivals und Events
- Games
- Root
- Sonstiges
Staff only
Ihnen fehlen die Rechte um diese Funktion zu nutzen oder Sie sind nicht angemeldet.

UR-Radio » UR Root » Sendungen » UR the Web » Rezension: Frost Punk » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Zum Ende der Seite springen Rezension: Frost Punk
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Heindal Heindal ist männlich
UR Root Moderator


images/avatars/avatar-3063.gif

Dabei seit: 27.06.2010
Beiträge: 811
Gästebuch: aktiviert
Level: 41 [?]
Erfahrungspunkte: 2.441.755
Nächster Level: 2.530.022

88.267 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Rezension: Frost Punk       Zum Anfang der Seite springen

Das Spiel erzählt eine spannende, innovative Geschichte, hat ein gut durchdachtes Spielsystem, eine stimmungsvolle Musik und eine sehr gute Grafik. Die Illustrationen von Jakub Rozalski prägen dieses Spiel und das ist optisch gut gelungen. Ein Leckerbissen für alle Fans von Steampunk, Scythe oder "1920+".

In Frostpunk muss man in einer Eiszeit einer der letzten Städte der Menschheit aufbauen und am Leben halten. Zentrum der Siedlung ist ein riesiger Wärmegenerator der die Siedlung mit Wärme versorgt. Und die ist auch bitter nötig bei arktischen Temperaturen. Beim Stadtmanagement kann man neben Ressourcenabbau, Gebäudebau und deren Management, auch Gesetze erlassen mit denen man seine Möglichkeiten ausdehnen kann. Und diese Gesetze haben es in sich: So kann Kinderarbeit erlaubt werden, was die Anzahl der Arbeiter erhöht, aber Unzufriedenheit steigert. Streckt man die Lebensmittel mit Sägespänen, amputiert man Gliedmaßen um Leben zu retten oder verordnet man eine 24 h Schicht?

Alles hat Auswirkungen, wobei sich "moralisch richtige" Entscheidungen in meinen Augen besser auswirken, als "moralisch falsche". Durchaus ist es möglich mit moralisch richtigen Entscheidungen das Spiel zu gewinnen, es könnte aber schwerer werden. Hat man das Konzept einmal verstanden und auch den Basenbau, ist es relativ einfach das Spiel im mittleren Schwierigkeitsgrad zu gewinnen. Das ist schade, da leider der Zufall bei den Entscheidungen kaum eine Rolle spielt und damit die Wiederspielbarkeit eingeschränkt ist. Bisher habe ich etwa 16 h gespielt, alle drei Kampagnen (zum Teil auf Anhieb) geschafft. Das ist schade da das Spiel sehr viel mehr bietet.

Alles in allem ist es ein gutes Spiel. Ob man 30€ dafür in die Hand nehmen will, sei jedem selbst überlassen.


Fazit:

++ gute Grafik
++ gute Musik, Atmosphäre, Story
++ gut durchdachtes Spielprinzip
++ moralische Entscheidungen

-- kaum Wiederspielbarkeit
-- geringe Spiellänge (11-20 h)
-- kaum Szenarien


Das Spiel findet man hier:

https://store.steampowered.com/app/323190/Frostpunk/

__________________
The future belongs to those, who believe in the beauty of their dreams.

Dieser Beitrag wurde 5 mal editiert, zum letzten Mal von Heindal: 30.04.2018 02:01.

29.04.2018 18:00
Die Betreiber von UR-Radio distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem, durch Heindal am 29.04.2018 um 18:00 verfassten Beitrag.
Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
UR-Radio » UR Root » Sendungen » UR the Web » Rezension: Frost Punk
Please visit our Sponsor
Please visit our Partner

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH