Webplayer
 
Wunsch/Gruß
Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)

Boardsuche
Board durchsuchen:

Links
zur Linkliste
- Anime
- Festivals und Events
- Games
- Root
- Sonstiges
Staff only
Ihnen fehlen die Rechte um diese Funktion zu nutzen oder Sie sind nicht angemeldet.

UR-Radio » Games, Konsolen & Co. » Allgemeines » URed Games Previews » Angespielt auf der gamescom - Shiness: The Lightning Kingdom » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Zum Ende der Seite springen Angespielt auf der gamescom - Shiness: The Lightning Kingdom
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Spawnia Spawnia ist weiblich
Haudegen


images/avatars/avatar-3047.png

Dabei seit: 11.01.2007
Beiträge: 584
Gästebuch: aktiviert
Level: 42 [?]
Erfahrungspunkte: 2.635.906
Nächster Level: 3.025.107

389.201 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Angespielt auf der gamescom - Shiness: The Lightning Kingdom       Zum Anfang der Seite springen

Shiness: The Lightning Kingdom
Erscheinungsdatum: Anfang 2016
Plattformen: PS4, XBox One, PC
Internetseite: Klick mich!

(Quelle: Focus Home Interactive)

Auch jeder gamescom gab und gibt es Überraschungen, mit denen ich (logischerweise) nicht gerechnet habe. Die Diesjährige heißt Shiness – The RPG oder auch The Lightning Kingdom und kommt aus Frankreich. Das junge Entwicklungsstudio Enigami hat bereits im letzten Jahr in einer Kickstarter Kampagne über 3 000 Unterstützer und 140 000 $ für den Indie-Titel sammeln können, bevor Focus Home Interactive als Publisher mit ins Boot stieg. Angelegt irgendwo zwischen dynamischen Mangakämpfen und einem Fantasy-RPG, soll Shiness zu Beginn des nächsten Jahres erscheinen und wird dann zeigen müssen, ob es die gemachten Versprechen halten kann. Nun aber erst einmal zu dem, was wir auf der gamescom gesehen haben.
[stopper]

(Quelle: Focus Home Interactive)

Die Welt von Shiness wurde durch eine epische Katastrophe in Stücke gerissen und schwebt jetzt in Form von einzelnen Inseln durch die Weiten der Lüfte. Euer Auftrag besteht darin die szu ändern. Die einzelnen Landschaften sind im Gegensatz dazu jedoch grün und freundlich, Bäche plätschern durch die Welt, Blumen blühen und Dörfer stechen hier und da aus dem Boden. Die Katastrophe ist also nicht allerorts präsent. Und hier kommen wir bereits an ein Versprechen, dass die Macher des Spieles gegeben haben. Und zwar soll Shiness sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene geeignet sein. Insbesondere die Hauptstory, für die man um die 15 Stunden Spielzeit einplanen sollte, ist eher auf das jüngere Publikum ausgerichtet. Die Nebenquests, durch deren Erfüllung ihr bis zu 50 Stunden in der Welt verbringen könnt, sollen dagegen auch düstere und komplexere Themen aufgreifen. Da die „Kontintent-Inseln“ von einer Vielzahl verschiedener tierisch-humanoider Wesen bevölkert werden, sind in diesem Bereich sicher Themen wie Intoleranz zwischen den Völkern und anderes zu finden. Zur Steigerung des Spieleerlebnisses oder Immersion, wie es heutzutage heißt, haben die Entwickler übrigens eine eigene Sprache für ihre Schöpfung entwickelt, die es im Laufe des Spieles zu verstehen gilt. Eine schöne und aufwendige Idee, die ein wenig an Final Fantasy 10 erinnern, wo das Albeth jedoch nur in ausgewählten Situationen genutzt wurde. Ich bin gespannt, wie die durchgehende Nutzung sich auf das Verständinis der Geschichte bzw. einzelnen Quests auswirken wird.

Grafisch erinnert mich Shiness: The Lightning Kinddom ein wenig an Jak & Daxter, nur in fröhlicher. Die ersten Screenshots veranschaulichen gut den gewählten Comicstil. Insgesamt sieht das sehr hübsch aus, besonders die Weitsicht ist gut gelungen. Im Detail fehlt es jedoch leider an Übergängen und schönen Kanten. Aber ich denke, das kann man verschmerzen, zumal sich die gezeigte Version noch im Beta-Stadium befindet, es also da durchaus noch den einen oder anderen Filter geben kann. Leider kann ich zur musikalischen Untermalung und zur Synchro noch nichts sagen, da es auf der gamescom bekanntermaßen immer ziemlich laut ist.

(Quelle: Focus Home Interactive)

Vom Gameplay hingegen gab es einiges zu sehen. Ihr habt die Auswahl zwischen insgesamt zehn Charakteren (sechs sind bisher bekannt), von denen ihr jeweils drei in eure aktive Gruppe nehmen könnt. Hauptcharakter (also der, mit dem ihr herumlauft), kann jedoch nur einer von vier werden. Jeder Charakter hat seine eigenen Fähigkeiten und Kombos, die euch sowohl in der Welt als auch im Kampf von Nutzen sein können. Das Questsystem, welches übrigens endlich mal mit lustigen Questsymbolen aufwartet, ist analog zu Spielen wie Final Fantasy oder Zelda aufgebaut, mit dem Unterschied, dass euch Questgeber, deren Aufträge ihr ablehnt, auch gerne mal ans Leder wollen. Zu diesem Zweck bildet sich eine durchscheinende Wand um eure Position herum – die Kampfarena, in welcher ihr euch in schnellen, dynamischen Kämpfen ähnlich wie in der Naruto Serie, um den Sieg prügeln könnt – also nix rundenbasiert oder gar ATB. Um neue Kombos oder auch magische Fähigkeiten zu lernen, müsst ihr eure Affinitäten weiterbilden. Diese können Erde, Wasser, Feuer und Natur/Leben sein. Jede Weiterentwicklung führt zu neuen Skills, Kombinationen der Elemente zu neuen Fertigkeitsstängen. Aber natürlich fallen Weiterentwicklungen nicht aus dem Himmel. Es gilt kleine und größere Rätsel an diversen Steinkreisen zu lösen, die verschiedene Kombinationen und Gruppierungen zur Aktivierung neuer Elemente erfordern.

Zu guter Letzt noch ein paar Fakten zur Spielewelt selbst. Prinzipiell wird ist klassisches Open World-Erlebnis geplant, allerdings gibt es auch immer wieder Situationen, wo ihr nicht überall hinlaufen könnt, wie es euch gerade gefällt. Außerdem warten drei großfllächige Dungeons darauf, von euch erkundet zu werden. Die Entwickler planen außerdem noch einen Onlinemodus in Shiness zu integrieren.

(Quelle: Focus Home Interactive)

Fazit

Shiness wirkt ein bisschen so, als hätte eine Hand voll Menschen mit viel Leidenschaft für RPGs ihre jeweiligen Lieblingselemente aus einer Vielzahl von jüngeren und älteren RPGs herausgenommen und setzen diese zu einem neuen, immersiven Erlebnis zusammen. Prinzipiell finde ich das sehr gut – denn wer hätte nicht gerne dieses oder jenes aus FF 8 kombiniert mit etwas anderem aus Zelda und dann noch eine Prise Dragon Ball oder Naruto dazu? Das Studio muss nur aufpassen, dass ein konsi-tentes Spiel daraus wird, bei dem alle Komponenten gut ineinander greifen. Aber nachdem, was bisher gezeigt wurde, mache ich mir da eigentlich wenig Sorgen. Wird dann noch ein bisschen an der Grafik gefeilt und funktioniert auch die Geschichtseinteilung für Kinder und Erwachsene gut, dann steht einem „The RPG“ nichts im Wege.

gamescom-Eindruck: gut

__________________
SSAT - Selbe Scheiße, anderer Tag!
03.09.2015 19:51
Die Betreiber von UR-Radio distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem, durch Spawnia am 03.09.2015 um 19:51 verfassten Beitrag.
Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
UR-Radio » Games, Konsolen & Co. » Allgemeines » URed Games Previews » Angespielt auf der gamescom - Shiness: The Lightning Kingdom
Please visit our Sponsor
Please visit our Partner

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH