Webplayer
 
Wunsch/Gruß
Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)

Boardsuche
Board durchsuchen:

Links
zur Linkliste
- Anime
- Festivals und Events
- Games
- Root
- Sonstiges
Staff only
Ihnen fehlen die Rechte um diese Funktion zu nutzen oder Sie sind nicht angemeldet.

UR-Radio » UR Anime » URed AniMan » URed Anime Review » Terror in Tokio Vol.1. und Vol. 2 » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Zum Ende der Seite springen Terror in Tokio Vol.1. und Vol. 2
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
yami-yuriku yami-yuriku ist weiblich
UR Anime Moderatorin


images/avatars/avatar-3120.jpg

Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 76
Gästebuch: aktiviert
Level: 30 [?]
Erfahrungspunkte: 268.389
Nächster Level: 300.073

31.684 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Terror in Tokio Vol.1. und Vol. 2       Zum Anfang der Seite springen

Rezension/Review zu Terror in Tokio Vol.1. und Vol. 2


Titel: Terror in Tokio
Genre:Action, Alltagsleben, Psychodrama, Thriller
Medium: Blu-Ray und DVD
Sprache: Japanisch ( DTS HD), Deutsch ( DTS HD)
Untertitel: Deutsch
Altersfreigabe: ab 12 Jahre
© Universum Film GmbH

Vertrieb: Universum Anime

11. September, ein Tag der niemals in Vergessen geraten wird. Das Jahr 2001 ließ die gesamte Welt den Atem stocken. Über 2500 Tote und Verletzte wurden bei diesem Anschlag gezählt. Aber schon Jahre davor herrschte der Terror in der Welt, so zum Beispiel die Jahre 1933 bis 1945 in der Zeit der Nationalsozialisten. Aber auch heute leben die Menschen in Angst und Unsicherheit vor einem Anschlag, denn niemand weiß wann es das nächste Mal soweit ist.

(Quelle: Universum Anime)

Wenn man sich das Wort Terror genauer betrachtet, so bedeutet es „ Schrecken, Furcht“ aus dem lateinischen. Dies ist jedoch keine exakte Definition, da er auf verschiedenste Art und Weise vorkommen kann. Weit verbreitet ist dabei das Verständnis, dass es sich um Gewalt und Gewaltaktionen gegen politische Ordnung geht. Terror ist ein Druckmittel, das das Denken der Menschen besetzen und eine Veränderung erzwingen soll. Terror in Tokio beschäftigt sich mit genau diesem Thema. Zu Anfang weiß man nicht, wie man die beiden Protagonisten - Nine und Twelve – einschätzen soll, sind sie in den Augen der Medien doch zwei schwergesuchte Terroristen. Doch sind sie das wirklich?

Nach Weltraum-Kopfgeldjägern, Kung-Fu-Samurais und Alienjäger kommen nun Terroristen.
Regisseur Shinichiro Watanabe konnte man schon immer aus außergewöhnliches bis exotisches Gespür nachsagen. Nach der Frage wie realistisch ein Bombenanschlag auf Tokio sein kann, wird deutlich, dass es sich dabei durchaus um eine alternative Welt handeln könnte. Watanabe ist unter anderen bekannt für die Anime Umsetzung Exel Saga von Koshi Rikudos, aber auch Cowboy Bebop, Lupin III und Perfect Girl.

(Quelle: Universum Anime)

Zusammenfassung
Ein Tag im Sommer ... Plötzlich trifft ein schwerer Bombenanschlag Tokio. Von den Tätern fehlt jede Spur. Einziger Hinweis auf die Bombenleger scheint ein skurriles und zunächst nicht weiter beachtetes Internetvideo von zwei maskierten Jugendlichen zu sein, die sich selbst als Sphinx bezeichnen. Sie geben schon vorab Hinweise bekannt, wo sie als nächstes zuschlagen werden. Ein Muster, das sie bei jedem folgenden Anschlag wiederholen. Was sie zu den Anschlägen motiviert ist nicht bekannt, ebenso warum sie ihre Taten auf diese kryptische Weise ankündigen. Während für Öffentlichkeit die Identität der Täter weiter verborgen bleibt, entdeckt Lisa Mishima durch Zufall das Geheimnis von Sphinx. Das Mädchen, das weder Zuhause noch in der Schule einen Zufluchtsort besitzt, nutzt sie die Gelegenheit, um aus der Hölle ihres Alltagsleben auszubrechen und schließt sich Sphinx an.

Die Polizei wirkt hilflos in Bezug auf die Anschläge. Der ehemalige Chefermittler Kenjirou Shibazaki scheint der einzige zu sein, der die mysteriösen Rätsel lösen kann. So beginnt ein Katz- und Maus-Spiel. Immer wieder werden neue Rätsel an die Polizei gestellt, die innerhalb kurzer Zeit gelöst werden müssen, um weitere Anschläge zu verhindern. Und Shibazaki findet im Laufe der Ermittlungen etwas Schreckliches heraus: offenbar war Sphinx an einem Plutoniumdiebstahl beteiligt. Sollte es sich bei dem letzten Sprengsatz der vermeintlichen Terroristen um eine Atombombe handeln? Und wieso wurde bei den Anschlägen bisher noch niemand verletzt? Ein Zufall?


(Quelle: Universum Anime)

Gleich zu Beginn des Animes befinden wir uns in einer Szene, die für den späteren Verlauf noch eine wichtige Rolle spielen wird. Aber das nur am Rande, denn die eigentliche Geschichte beginnt sechs Monate nach dem Diebstahl an einen heißen Sommertag. Die beiden Protagonisten haben sich unter falschen Namen Arata Kokonoe und Toji Hisami an einer Schule angemeldet und werden schon am ersten Tag mit dem Mobbingopfer Lisa Mishima konfrontiert. Während sich Nine kühl und distanziert verhält, ist Twelve das genaue Gegenteil - er wirkt wie ein unschuldiges Kind, ist aber grausam. Er verehrt Nine wie einen großen Bruder, macht sich aber auch Sorgen um ihn. Gewöhnlich sieht man die beiden nur zusammen. Kommunikation findet wenn, dann oft nur wortkarg statt. Über ihre Kindheit verlieren die beiden Protagonisten nur flüchtig einige Worte, große Erklärungen gibt es bis zum Ende nicht. Auf den ersten Blick erscheinen Arata und Toji wie normale Teenager, doch hinter der Fassade verbergen sich zwei Kinder mit großer Begabung und Intelligenz gepaart mit einer grausamen Vergangenheit.

Lisa wird an der Schule gemieden und gehänselt, aber auch zu Hause gibt es leider nur Probleme und so läuft sie schlussendlich davon. Durch Tojis Äusserung „Man müsse sie im Auge behalten“ und dem Gedanken, dass das Mädchen sie an die Polizei verpetzen könnte, wird Lisa widerwillig von Arata aufgenommen. Während Twelve sich Gedanken um Lisa macht, erinnert ihn Nine immer wieder daran, dass sie ein schweres Schicksal auf ihren Schultern tragen. Erst im Verlauf des Animes wird langsam der Nebel gelichtet und man erfährt mehr über die Vergangenheit der beiden, in der auch ihre Antagonistin Five - eine entsandte Spezialistin des Nuclear Emergency Support Teams (NEST) der US-Regierung - eine Rolle spielt. Ebenso wird der eingangs erwähnte Diebstahl des Plutoniums wieder aufgerollt und in Zusammenhang mit Sphinx gebracht, jedoch bleiben die Absichten bis zur letzten Folge weiter unklar.

(Quelle: Universum Anime)

Währenddessen versucht Five mit aller Gewalt, Nine dazu bewegen, mit ihr zu spielen. Sie nimmt keine Rücksicht auf Menschleben und nimmt schließlich eine Geisel, die sie droht mit einer Bombe umzubringen. Sowohl Nine als auch Twelve geraten in Schwierigkeiten. Während Nine sich entscheiden muss ob er sich als Attentäter an die Öffentlichkeit treten soll oder weiter im verborgenen arbeitet, so steht Twelve vor der Wahl das Opfer zu retten und sein Freund zu verraten oder ... Persönlich gesehen, kann ich die beiden Protagonisten verstehen und ihre durchaus komplexen Entscheidungen nachvollziehen. Während mehr über Nine und Twelve verraten wird, so kommen einige Charaktere leider zu kurz. Aufgrund der Kürze des Animes gibt es keine tiefere Beleuchtung von Five oder Lisa und so kann man ihr handeln nicht ganz nachvollziehen und wirken mehr wie ein Füllwerk.

(Quelle: Universum Anime)

Die Geschichte selbst wirkt sehr realistisch. Der Regisseur hat dabei sehr darauf geachtet, dass die Orte so naturgetreu wie möglich rüberkommen. Zu diesem Zweck gab es mehrere Ausflüge und Besichtigungen der realen Schauplätze während der Produktion. Im Interview sagt Shinichiro Watanabe, das es ihm sehr wichtig war, Orte wie zum Beispiel der Flughafen Haneda oder auch das Polizeipräsidium, selbst zu sehen und sich dann Gedanken für eine Umsetzung zu machen. Eine gute Entscheidung, angesichts eines Animes, der mit tagesaktuellen Themen auseinander setzt. Die Charaktere dagegen stammen eindeutig aus der Fantasie des Regisseurs und verkörpern dessen Ziel, die Realität mit der Fiktion zu verschmelzen und ein alternatives Tokio entstehen zu lassen. Auffällig ist noch der kritische Umgang mit der Geschichte und Kultur Japans. Wie ein roter Faden zieht es sich komplett durch die Story der Serie. Zu dem werden immer wieder symbolische Teile der Ödipus-Saga aus der griechischen Mythologie aufgegriffen und nacherzählt.

Die Zeichenhintergründe in Terror in Tokio ähneln nicht zu Letzt wegen ihrem zurückgenommenen Stil mehr einer Fotografie, als einer Zeichnung und trotz Einsatz klaren Kontraste und kräftigen Farben, wirkt es kein bisschen übertrieben. Es fügt sich alles miteinander ein, so dass das Gefühlt entsteht, es entspräche der Realität. Während sich die Umgebung und Gebäude detailgetreu aus der Wirklichkeit stammen, so wirken die fiktiven Charaktere sehr schlicht und heben sich somit von ihrer Umgebung ab. Die Mimik der Darsteller ist gut getroffen und auch ohne Ton, lässt sich vermuten, wie sie reagieren und sich fühlen. Die von Watanabe mit Absicht eingesetzte, krasse Darstellung der Action-Szenen, nimmt gegen Ende immer mehr ab und gleicht sich aus.

(Quelle: Universum Anime)

Die japanischen Stimmen passen wie ein Kleidungsstück auf die einzelnen Charaktere. Aber nicht nur hier gibt es viel Lob, auch Untertitel und deutsche Synchronisation, zum Beispiel von Julius Jellinek (Sprecher von Nine) und Dirk Petrick (Sprecher von Twelve) sind sehr gut geworden. Beides – das Original und deutsche Fassung – halten sich tatsächlich die Waage. Ehrlich gesagt zu meiner eigenen Überraschung, denn normalerweise hängen die Synchronisierungen oft dem Japanischen hinterher. Leider darf man sich in Punkto Zubehör auf der Limited Special Edition nur auf ein kleines Extra freuen. Neben dem Opening und Ending auf dem einem Medium, runden japanische und deutsche Trailer die Zugaben ab. Ebenfalls befindet sich in der Ausgabe ein Booklet mit Kurzbeschreibungen, Charakterinformationen, aber auch Interviews und Artworts, was die geringe Auswahl an Extras wieder wett macht.

Fazit:
Meiner Meinung nach ist Terror in Tokio ein gut gemachter Anime, der durch neue, unerwartete Wendungen nicht langweilig wird und für Überraschungen sorgt. Wer bereits Fan von Watanabes früheren Werken ist, kann blind zugreifen. Schon alleine wegen der Musik von Yoko Kanno, lohnt es sich reinzuschauen. Die Geschichte und die Settings sind vermutlich nicht jedermanns Sache, dennoch ist es eine Geschichte, die zum nachdenken anregt. Anders als es die Beschreibung es vielleicht vermuten lässt, erwartet einen hier ein kompakter Thriller, der auch gleichzeitig als Gesellschaftskritik funktioniert. Der Zeichenstil überzeugt mit seinem stimmigen Mix aus schlichten Charaktere und sehr realistischer Umgebung. Das Gesamtbild ist damit sehr überzeugend, nicht zu Letzt wegen der hervorragenden deutschen Synchro.

Punkte: 13/15

__________________
Auch der psychiatrische Wahn enthält ein Stückchen Wahrheit, und die Überzeugung des Kranken greift von dieser Wahrheit aus auf die wahnhafte Umhüllung über.
24.08.2015 22:49 Fügen Sie yami-yuriku in Ihre Kontaktliste ein
Die Betreiber von UR-Radio distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem, durch yami-yuriku am 24.08.2015 um 22:49 verfassten Beitrag.
Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
UR-Radio » UR Anime » URed AniMan » URed Anime Review » Terror in Tokio Vol.1. und Vol. 2
Please visit our Sponsor
Please visit our Partner

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH