Webplayer
 
Wunsch/Gruß
Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)

Boardsuche
Board durchsuchen:

Links
zur Linkliste
- Anime
- Festivals und Events
- Games
- Root
- Sonstiges
Staff only
Ihnen fehlen die Rechte um diese Funktion zu nutzen oder Sie sind nicht angemeldet.

UR-Radio » UR Anime » Allgemeines » UR Anime goes Japan - The third Exhaust » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Zum Ende der Seite springen UR Anime goes Japan - The third Exhaust
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Burstangel Burstangel ist männlich
UR Anime Leitung


images/avatars/avatar-2759.jpg

Dabei seit: 21.03.2008
Beiträge: 321
Gästebuch: aktiviert
Level: 37 [?]
Erfahrungspunkte: 1.193.718
Nächster Level: 1.209.937

16.219 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

UR Anime goes Japan - The third Exhaust       Zum Anfang der Seite springen

Endlich ist es wieder soweit.

Ich bin wieder in Japan, zusammen mit einigen altbekannten Zuhörern der Show und ein paar Neulingen.
Die Kenner unter euch werden natürlich die Anspielung auf einen Anime im Titel des Berichts erkennen Augenzwinkern

Insgesamt haben sich diesmal also 8 Leute gefunden, die sich zusammen eine schöne Zeit im Land der aufgehenden Sonne gönnen wollen und das während der Kirschblüte, die dieses Jahr allerdings sehr früh anfing.

Los ging es auch diesmal wieder in Frankfurt und auch diesmal musste es natürlich die ein oder andere unerwartete Situation geben. So mussten wir beispielsweise mit 7 Männern auf das einzig weibliche Mitglied der Truppe warten. Aber nicht typisch Frau, wie ihr jetzt vielleicht glaubt, ne die arme kam mit ihrem Zug nicht voran, weil die Polizei am Hauptbahnhof Frankfurt ewig brauchte um einen betrunkenen von den Gleisen zu fischen XD

Als wir dann alle vollzählig waren, stand also die Gepäckaufgabe an. Die habe diesmal ich etwas verzögert, da der Gepäckaufgabeautomat partout nicht meinen Koffer akzeptieren wollte. So musste ich also zu einem mit Menschen besetzten Schalter ausweichen. Total Retro XD

Die nächste Verzögerung entstand dann beim Sicherheitscheck. Da bei fast jedem das Gerät Alarm auslöste und wir alle nochmal persönlich untersucht wurden. In meinem Fall nicht ganz unerwartet, da ich, wie ihr ja wisst, seit dem Arbeitsunfall letztes Jahr einen schicken Titannagel im Bein habe großes Grinsen

>>>Der Flug verlief dann ganz entspannt und sobald sie verfügbar sind, erhaltet ihr auch noch Bilder dazu.

Gewohnt routiniert haben wir dann nach der Landung unsere Railpässe abgeholt und sind mit dem Haruka Express vom Flughafen nach Osaka gefahren. Zuvor hatte ich jedoch nochmal erste Klasse gefailed, da ich bei dem Versuch meine Icoca Karte aufzuladen, die falsche Taste drückte und so eine neue erhalten habe. Naja is ja nix verloren ^^


Um den Ersten Tag locker anzugehen, haben wir dann für die neuen nochmals die nicht weit vom Hotel entfernte Burg Osaka und das umliegende Gelände besichtigt, welches diesmal auch jede Menge Japaner besuchten, die sich an den Essensständen und unter den Krischblüten ein paar schöne Stunden gönnten.

Hier eine kleine Auswahl für euch vom Gelände rund um die Burg:









Nach einem Ruhigen Abend im Hotel, ging es dann am nächsten Tag mit geteilter Gruppe weiter.
Während sich 2 von uns in die Universal Studios absetzten, war für den Rest der Gruppe eher Wasser angesagt. Denn das Meerestieraquarium von Osaka ist allemale auch einen zweiten Besuch wert. Danach war dann auch noch eine kleine Bootstour in der Bucht von Osaka drin, bei der man die Stadt ansehn konnte.

So sieht die Universal City vor den Studios aus




Neben diversen Attraktion und schicken Futterbuden konnte man in den Studios auch Filmkulissen sehen. Etwa den Eingang zum Jurassic Park oder das Haus von Gru und seinen Minions fröhlich
Zwischendrin gabs dann noch einige Peanuts zu bewundern







Hier noch ein paar Eindrücke aus dem Aquarium für euch:

Fütterung der Robben und Pinguine:





Australische Vielfalt vor dem Great Barrier Reef




Und der Walhai




Ausserdem zu sehen gibts Oktopus, Krabben und Rochen




Natürlich gibts da noch viel mehr zu sehen, aber das würde jetzt zu weit führen^^

Nach der Aquariumstour gings dann noch den Nachmittag über nach Nippombashi zum shoppen,
für alle die dringend noch Figuren oder sonstigen Animemerchandise brauchten XD
Ich habe jedenfalls jetzt mit dem Kauf einer Mugi meine K-on Band komplettiert fröhlich

Am Abend ging es dann auf Beschluss der Mehrheit noch Richtung Universal City. Das ist die Gegend vor den Universalstudios. Dort gibts neben einigen Merchandiseläden und Hotels auch diverse Essensangebote. Wir sind allerdings sehr international geblieben und waren im Hardrock Café.
Zumindest nachdem unsere Studiobesucher es durch die Menschenmassen nach draussen geschafft hatten, die scheinbar kein Ende nehmen wollten^^
Meine Wahl viel dabei auf einen Burger nebst Fritten mit Kräuter/Knoblauchwürzung und spezielle Mayonnaise. Die war auch lecker, jedoch hat man den Pommes den Knoblauch deutlich angemerkt bzw angerochen XD
Gut, da mein Zimmernachbar die gleichen knoblauchlastigen Kartoffelstäbchen hatte fielen immerhin dahingehende Schwierigkeiten auf dem Zimmer weg XD


Und wieder sind 24 Stunden rum. Am Tag haben wir einen Tagesausflug nach Kyoto unternommen. Dort sind wir erstmal umgestiegen, um uns dann nochmals an den Fushimi Inari Schrein zu begeben. Ihr wisst schon, das Ding mit den hunderten roten Toren^^
Denn schliesslich muss das Gelände doch mit Kirschblüten noch besser aussehen als nur mit den Toren oder? Und ja das tat es.

Hier der Beweis. Kirschblüten auf dem Gelände des Inarischrein



Obendrein gabs dann auch noch einen Bambushain, bei dem wir uns mal ganz klein fühlen konnten zwischen ein paar Gräsern^^

Guckst du hier





Beim verlassen das Schreins wurden wir dann, nicht zum ersten mal, von einer japanischen Schulklasse aufgehalten. Und es waren alles Mädels XD
Die kamen aus Nagano und waren mit ihrem Lehrer unterwegs, um bei Touristen Englisch zu üben. Offenbar sehen wir irgendwie danach aus, als ob wir das könnten XD
Als dann unser Interview beendet war, haben wir noch die Seitengassen des Schreins unsicher gemacht und uns mal lecker durchgefuttert bei den Buden dort. Beispielsweise in Schinken eingewickelte Reisbällchen garniert mit Frühlingszwiebeln und Mayo und hinterher noch eine Portion Karaage. Kennt ihr vielleicht aus meinem Eintrag zu Food Wars fröhlich

Ausserdem haben wir noch eine Kurzvisite beim Kyomizutempel eingelegt, vor allem in den Läden der Strasse davor, sowie im Yasaka Schrein. Wo uns zum zweiten Mal an dem Tag japanische Schulmädchen angesprochen haben, um ihr Englisch auszuprobieren. Diesmal allerdings ohne Begleitung des Lehrers und es waren 2 statt 8. Jedenfalls war der Hauptgrund zum Besuch des Schreins, der dahinter gelegene Park, der bekannt ist als Kirschblütenspot. Und das nicht ganz zu Unrecht. Obendrein konnten wir dort noch ein Foto mit 2 Japanerinnen abgreifen, die uns zuvor gebeten hatten, Bilder von ihnen vor einem Kirschbaum zu machen.

Hier habt ihr die Bilder dazu





Aber natürlich war auch auf dem Weg zwischen unseren Stationen das ein oder andere schöne Motiv vorhanden, welches ich gern mit euch teile.

Unsere Eindrücke von Unterwegs






Ausgeklungen ist der Tag dann am Hauptbahnhof von Kyoto, an dem wir unseren neuen Gruppenmitgliedern dann noch die Treppe mit den tollen Lichteffekten und dem Wasserspiel vor dem Gebäude gezeigt haben. Nachdem wir vorher in der Futtermeile unterm Bahnhof unsere Plautzen gefüllt haben versteht sich XD

Zwar kennt ihr die Treppe schon aus einem anderen meiner Reiseberichte, aber hier nochmal ein Foto


Und was vom Wasserspiel, das mit Musik begleitet wird



Wiedermal ist ein Tag vorbei und es wurden viele Meter per Bahn und Fuß zurückgelegt fröhlich
Am morgen war der erste Weg der eingeschlagen wurde, der Richtung Tennoji Tempel.
Auch diesmal wurden wir mit einer schönen Landschaft belohnt bevor wir schliesslich angekommen sind.

Unterwegs zum Tennoji Tempel




Am Tempel selbst gab es dann auch noch jede Menge Schildkröten zu sehn




Als nächstes Ziel haben wir einen der besten Aussichtspunkte in Osaka angesteuert, an dem es dann auch einen kleinen Zwischenfall gab. Diesmal wurde zwar nicht, wie bei unserer ersten Reise, eine Kamera im Onsen vergessen, sondern ein Handy auf dem Klo liegen gelassen, aber mit Happy End. Wir sind schliesslich in Japan, wo ein ehrlicher Finder das Gerät abgegeben hatte und es so wieder zu seiner Besitzerin zurückfand fröhlich
Im Gebäude selbst steuerten wir zielbewusst auf die bekannte Route nach oben zu, als wir unerwartet gestoppt wurden. Wegen Bauarbeiten mussten wir diesmal einen anderen Weg nach oben antreten.
Aber schöne Bilder gabs trotzdem.

Hier der Blick über Osaka



Abends haben wir zuerst noch in der Nähe von Nippombashi eine Ladenstarsse durchstöbert in der es jede Menge Haushaltswaren gibt, vom Teeservice über Messer bis hin zu Grilleisen oder Vorhängen oder anders gesagt Noren. Ich habe mir dort ein schönes Damastmesser gekauft, welches nach der Heimkehr in meiner Küche zum Einsatz kommt^^
Und da Osakas Anime und Mangashoppingmeile quasi gleich ums Eck liegt, haben wir auch noch einen Abstecher dorthin unternommen. Wo die Reisekasse wieder leiden musste XD
Denn ein T-Shirt und ein Mitbringsel für daheimgeblieben landeten auch noch in meiner Tasche und schon waren wieder 11.000 Yen futsch XD

Danach ging es zurück zum Hotel, da wir uns Abends nicht mehr finden konnten, um gemeinsam zur Dotomboristrasse zu gehn XD
Die Gruppe hatte sich nach dem Umeda Skybuilding getrennt und wollte sich eigentlich wieder treffen, aber naja^^
Aber einen Schnappschuss für unterwegs hab ich noch für euch


Auf zum Shinkansen! War heute quasi das Motto. Denn wir haben morgens die Fahrt nach Okayama angetreten. Das liegt mit dem Shinkansen ca 1 Stunde von Osaka entfernt und hat ebenfalls eine sehenswerte Burg, die sogenannte Krähenburg. Der Name kommt von ihrem schwarzen Äußeren.
Obwohl die Fahrt dorthin auch schon ein kleines Highlight zu bieten hatte und das war die Strassenbahn, die wir nach dem verlassen des Bahnhofs genommen haben. Das Wort Holzklasse war hier durchaus angebracht, denn die war nicht super modern, sondern tatsächlich rustikal mit Holzverkleidung und Holzfußboden, wie man ihn in manchem mexikanischem Restaurant oder einem Saloon finden würde XD
Die Burg wurde übrigens lange Zeit beherrscht von angehörigen der Ikeda Familie. Und was haben wir wohl alle zuerst gelesen? Ja ganz richtig XD Ikea Familie^^

Aus Okayama habe ich für euch Schnappschüsse parat wie etwa einen Brunnen vor dem Bahnhof,
Bilder der Krähenburg von vorne und hinten, sowie die Aussicht von der Brug und der Garten.

Das könnt ihr hier betrachten










Neben der Burg sind wir dann noch den Menschenmassen folgend in ein japanisches Kirschblütenfest reingerasselt, welches sich dort das Flußufer entlangzog. Irgendwie waren wir dort nahezu die einzigen Touris unter gaaaanz vielen Einheimischen XD
Neben den Essensständen die Unmengen an Leckereien boten, gab es auch bekannte Spiele wie etwa das Goldfische mit einem Papierkächer fangen. Als wir dann gegessen hatten und gerade losgehn wollten, kam ein ordentlicher Zugwind auf, so dass wir unversehens in einem Kirschblütenregen standen, wie man ihn sich klischeehafter aus keinem Anime vorstellen kann fröhlich

Die Fotos dazu sind diese




Den Tagesabschluss bildete dann Kobe, wo wir die neuen in der Gruppe zum Erdbebendenkmal am Hafen führten und durch Chinatown, wo wir uns dann auch noch lecker Koberind gegönnt haben. Ja das teure, für 75€... für 120g XD

Aufnahmen aus Kobe seht ihr hier





Ostersonntag, oder für uns eher, Tag 6 in Osaka. Das wird ein vergleichsweiser kurzer Tagesbericht, denn hauptsächlich haben wir den Tag mit Shopping zugebracht. Ja das geht in Japan auch Sonntags XD
Ansonsten waren wir mit Futtern beschäftigt und ich habe mir noch ein neues Set Spielkarten gekauft. Mit Motiven aus den ersten Super Mario Games. Ihr wisst schon NES und so, voll retro eben^^
Andere haben sich mit Noren für die heimische Wohnung eingedeckt.
Auf dem Rückweg zum Hotel wurden wir dann noch von ein paar älteren japanischen Herren angesprochen, die wissen wollten wo wir herkommen.
Als wir dann erzählten wir sind aus Deutschland, war die Begeisterung vorhersehbar groß fröhlich
Einer von ihnen hat uns dann auch erzählt, er sei schonmal in München gewesen und habe sich in Berlin die Mauer angesehn^^

Später sind wir dann aufgebrochen in Richtung Dotomboristrasse, die ihr vielleicht als bekannte Ecke für gutes Essen und Party in Osaka kennt und haben uns Okonomiyaki gegönnt. Ich hatte mir eines mit Schweinefleisch bestellt, welches der Kellner auch aus Schweinefleischokonomiyaki servierte, aber irgendwo auf dem Weg von der Küche zum Tisch muss das Schwein eine Verwandlung durchgemacht haben. Denn es kamen tatsächlich dann Shrimps an^^
Naja ein bisschen Verlust is immer, also hab ichs trotzdem gegessen und es war auch lecker fröhlich

Als wir dann wieder gingen waren wir keine 50m vom Laden entfernt, als mir aufegfallen ist, dass ich meine Tasche habe liegen lassen. War aber kein Problem, denn zurück im Laden kam mir schon eine Bedienung mit der Tasche entgegengerannt. Also Ende gut, alles gut.

Zum Abschluss haben wir uns dann noch eine Fahrt im ovalen Riesenrad am Dotomborifluss gegönnt, von dem aus wir eine tolle Aussicht auf das nächtliche Osaka genießen konnten. Man konnte auch den diesmal violett erleuchteten Tsutenkaku, den berühmten Turm aus dem Stadtteil Shinsekai sehen.
Kurz bevor unsere Fahrt zu Ende war, wurde es dann auf einmal richtig laut. Da kam also hammergenial ein Partyboot vorbeigeschippert auf dem Fluss und am Bug stand eine Band samt Instrumenten und hat fett einen abgerockt^^

Nun aber genug geblubbert, hier die Bilder des Tages






Back to Nara! Jawoll, an Tag 7 in Osaka sind wir wieder mal im Zug gelandet und auswärts gefahren. Dabei haben wir die beiden Weltkulturerbestätten Todaiji Tempel und Kasuga Taisha Schrein für unsere neuen Mitreisenden besucht. Und natürlich sind wir auch dem ein oder anderen Hirsch begegnet Augenzwinkern

Ausserdem sind wir durch Wälder getingelt und kamen an einem kleinen See vorbei, haben also jede Menge Fußweg zurückgelegt. Voll gesund XD
Belohnt wurden wir mit etlichen schönen Kirschblütenbildern und auch ein paar Schnappschüssen der beiden genannten Einrichtungen.
Aber die dickste Belohnung haben wir uns dann selbst gegönnt, als wir zurück in Osaka, nach Shinsekai gingen und dort in einem Restaurant in dem auch größere Portionen serviert wurden, mit 7 Leuten angetreten sind um gleich 3! 10 Mannportionen zu vernichten und das haben wir auch XD

Am Kasuga Taisha Schrein





Und unterwegs in Nara






Letzter Tag in Osaka unglücklich Echt schon?
Leider ja. Aber auch hier haben wir uns noch gut amüsiert. Erstmal war langes chillen im Hotel angesagt, bis halb 2 mittags. Dann sind wir aufgebrochen um einen Kochkurs zu besuchen fröhlich
Jupp, einen Kochkurs in Japan^^ Aber die Dame, genannt Yayo, leitete den Kurs natürlich in Englisch.

Wir waren eine gemütliche Gruppe von 8 Leuten und mehr hätten auch nicht reingepasst, denn der Laden war recht klein, aber dafür fanden wirs umso gemütlicher. Neben unserer Gruppe aus 6 Leuten, waren dann noch 2 aus Amerika anwesend, mit denen wir uns im Laufe des Kurses gut amüsiert haben, ebenso wie mit den beiden Gastgeberinnen. Einprägsamster Moment unserer Unterhaltung
war die Frage der beiden aus Amerika, was wir von Trump halten. Nachdem erstmal das einstimmige Gelächter verebbt war, folgte ein Moment betretener Stille, da unsinnigerweise niemand unhöflich sein wollte. Aber die beiden haben die Situation damit aufgelöst, das sie uns mitteilten sie mögen Trump auch nicht.
Wir haben ihnen dann noch Reiseempfehlungen für Kyoto gegeben, wohin die beiden einen Tag später aufbrechen.
Gekocht haben wir übrigens Misosuppe, Dashiyaki ( die gerollten Rühreier ) , Takoyaki ( Tintenfischballchen ) und Okonomiyaki ( japanische Pfannkuchen ).
Zum Dessert gabs dann noch Taiyaki, also die fischförmigen Waffeln mit unterschiedlicher Füllung. In unserem Fall rote Bohnenpaste.

Hier ein paar Bilder aus dem Kochkurs






Zum Abschluss gabs noch ein kleines Präsent der Gastgeberinnen, denn wir durften die Stäbchen, die Stäbchenhalter und Kraniche in den Farben der deutschen bzw amerikanischen Flagge behalten. Und wir bekamen noch Schokoldentafeln, für die Yayo gut 1 Stunden anstehen musste, um sie zu kaufen, da diese spezielle Sorte so beliebt ist.

Voll gefuttert wurde der restliche Abend dann in der Karaokebar verbracht fröhlich
Ja, es gibt keinen Japanurlaub ohne Besuch in der Karaokebar. Sogar ich hab mich diesmal zum mitsingen hinreissen lassen. Ob das im Sinne der restlichen Gruppe war, sei mal dahingestellt XD



Tag 9 der Reise und Ankunft in Hiroshima. Genau der Ort an dem tragische Weltgeschichte geschrieben wurde. Wir haben uns quasi Ground Zero angeschaut, also den Bombendom, der auch Weltkulturerbe ist und über dem am 6. August 1945 in etwa 600 Meter Höhe die erste Atombombe der Weltgeschichte abgeworfen wurde. Diese zerstörte im Radius von 2 km praktisch alles und hat etwa 200.000 Todesopfer gefordert, davon etwa 10% Koreaner. Die meisten direkt, aber auch fiele in der Zeit danach.
Nach dem Dom sind wir dann durch den daneben angelegten Friedenspark zum Museum, in dem auch Fotos und persönliche Gegenstände der Opfer ausgestellt waren, aber auch Überlebende in Videos ihre Geschichte erzählten.
Jetzt aber zu den Bildern:

Ansichten des Bombendoms






Und Bilder aus dem Friedenspark wie etwa die Friedensglocke und das Grabmal für Zehntausende Opfer die man später geborgen und eingeäschert hat. Ausserdem das Denkmal für koreanische Opfer, die damals zunächst nicht beachtet wurden.





Die Friedensglocke


Das Grabmal


Denkmal der koreanischen Opfer


Danach haben wir dann noch kurz die wiederaufgebaute Burg von Hiroshima besichtigt, die ursprünglich im 16. Jahrhundert fertig gestellt wurde. Dort sind neben den Wohnverhältnissen von einfachen Bürgen und Samurai auch diverse Rüstungen und Schwerter ausgestellt und natürlich die Geschichte der Herrscher der Burg. Klar hab ich euch auch Schnappschüsse von der Burg und der Aussicht mitgebracht^^







Den Bombendom sieht man übrigens nicht, da zwischen Burg und dem Dom bzw Friedenspark ein Stadion steht. Erwähnenswert wäre auch noch wer die Gedenkstätte ebenfalls besucht hatte. Das war nämlich der frühere US Präsident Barack Obama.

Morgen gehts dann weiter nach Miyajima zu unserem Ferienhaus fröhlich

Und schon sind wir da. Nur wenige Minuten mit der Fähre trennen die Insel vom Festland. Die Fähre kann man übrigens mit dem Railpass benutzen, der ein treuer Begleiter auf allen Japanreisen sein sollte, kann man damit doch nahezu alle Züge der JR Linien unbegrenzt oft nutzen. Lediglich ein paar kleine Strecken und manche Shinkansen sind ausgenommen, aber zurück zur Insel fröhlich

Die hat eine Gemeinsamkeit mit Nara, denn auch hier laufen wild lebende Rehe völlig ungeniert zwischen den Menschen rum. Die bekannteste Sehenwürdigkeit stellt wohl das große rote Tor im Meer da, welches man bei Ebbe zu Fuß erreichen kann. Die beste Aussicht frontal aufs Tor, hat man von einem Ebenfalls nur Ebbe an Land liegenden Tempel, der natürlich Eintritt kostet. Oder man wartet auf Ebbe und geht einfach direkt hin dann fröhlich

Wir haben hier jedenfalls zum übernachten ein traditionelles Ferienhaus, ihr wisst ja, mit Papierschiebetüren und sowas^^ Tatamimatten auf dem Fußboden und Futons zum Schlafen in den Zimmern. Wir haben uns auch vorher im Supermarkt eingedeckt und unser Essen selbst gekocht hier. Also ich habs gekocht XD

Morgen erkunden wir die Wanderwege und auf dem Berg gelegenen Sehenswürdigkeiten, für heute werdet ihr mit einigen Bildern vom Tor vom Meer und auch vom Land aus entlassen, sowie einen Schnappschuss von der Villa. Vor der Villa wurden wir heute auch vom neuen Nachbarn begrüßt, also einem Reh das zu uns hoch kam XD

Hier erstmal ein paar Fotos zu unserer Wohnung auf Miyajima. Und ja da sind leider paar Wassertropfen auf der Linse, die ich nicht registriert hatte^^





Und jetzt noch ein paar Fotos zum Tor. Von der Fähre aus, vom Tempel aus mit 2 Touris XD, bei Ebbe und bei Nacht





Der 2te und letzte Tag in der Forestvilla auf Miyajima. Und er fiel buchstäblich ins Wasser, zumindest fast. Es war verregnet und versifft, so das wir den Großteil mit chillen in der traditionellen Hütte verbracht haben.
Schliesslich haben wir uns dann doch noch zu einer Wanderung auf den Berg durchgerungen, die teilweise unfreiwillig lang wurde, da wegen dem miesen Wetter die Seilbahn nicht fuhr und man folglich zu Fuß auf den Berg musste. Übrigens gibts auf Miyajima Giftschlangen^^

Landschaftsfotos von Miyajima seht ihr jetzt.







Abends waren wir dann in einer örtlichen Brauerei essen, wo zwar das Essen und das Bier sehr lecker waren, aber wir sind danach noch in ein anders Lokal, denn satt wurden wir von der Portion in der Brauerei nicht. Nach dem Essen war dann auch das Wetter schön klar und wir konnten den Strand und das Tor im dunkeln bewundern und natürlich auch fotografieren, wie oben gesehen Augenzwinkern

Nach der 2ten Nacht in der Forest Villa, war dann wieder Festland angesagt. Zumindest zum übernachten, denn wir hatten wieder das gleiche Hotel in Hiroshima wie schon vorher. Den Tag über haben wir uns jedoch abermals auf eine Insel abgesetzt und zwar auf Okunoshima.
Eine mit 2 km Länge relativ kleine Insel.
Im Krieg wurde dort eine Giftgasfabrik erbaut von der heut aber nur noch Ruinen übrig sind. Wie etwa vom alten Leuchtturm oder dem Kraftwerk und der Lagerstelle der Gastanks.

Wie hier zu sehen




Wir sind jedoch aus einem anderen Grund dort gewesen und der war klein und flauschig fröhlich
Was Nara für Hirsche ist, ist Okunoshima für Hasen.
Denn heute ist die Insel auch als Haseninsel bekannt. Mittlerweile gibt es dort jede Menge wild lebende Hasen, die jedoch keinerlei Angst mehr vor Menschen haben.
Im Gegenteil, sobald die einen Menschen sehen, kommen die einfach direkt auf einen zugerannt und wollen Futter. Selbst wenn man Wege langläuft auf denen man keine sieht, läuft irgendwann einer aus dem Gebüsch und wenn man dem dann was gibt kommen gleich noch 2-3 hinterher XD

Vorsicht jetzt wirds flauschig






Aber ausser Hasen hat die Insel auch noch eine schöne Aussicht zu bieten, wenn man sich die Arbeit macht über die teils schmalen und beschwerlichen Wege nach oben zu steigen





Das letzte mal Koffer schleppen großes Grinsen
Kurzer Tagesbericht diesmal. Nach mehreren Stunden Anreise von Hiroshima nach Tokyo im Shinkansen, haben wir den Rest der verbliebenen Zeit im Shopping im Nakano Broadway verbracht.
Figuren, Merchandise usw XD
Gelohnt hat sich der Tag in mehrfacher Hinsicht trotzdem, denn zunächst mal hab ich auf der Fahrt neben einer schönen Aussicht auf den Fuji, auch noch das Glück gehabt den Evangelion Shinkansen neben uns auf dem Bahnhof einfahren sehen^^
Leider war ich nicht schnell genug an der Kamera um eine gute Ansicht davon für eine Foto zu erwischen, denn das kam doch ziemlich unerwartet.
Und im Broadway hab ich meine Food Wars Figuren Sammlung um eine Erina und eine Nikumi erweitern können. Obendrein hab ich noch eine mega niedliche Azusa aus K-on mitgenommen, obwohl die Band ja eigentlich seit Osaka komplett ist. Aber Azunyan konnte ich einfach ned stehen lassen^^

Die Bilder des Tages für euch




Erkundungstour durch Tokyo hiess das Motto des Tages. Dabei war das erste Ziel der Kaiserpalast. Der ist allerdings nur bei genehmigter Beantragung zu besichtigen, also mussten wir wie veile ander Touristen auch draussen bleiben. Und damit das auch so ist, waren die zugänge gesperrt und von Soldaten bewacht. Die Gärten jedoch sind zwar öffentlich zugänglich, waren aber heute geschlossen.

Also gibts nur ein paar Bilder von ausserhalb fröhlich





Und vom Palast aus, sind wir dann zum höchsten öffentlich zugänglichen Punkt in Tokyo gegangen. Zumindest dann zugänglich, wenn man dafür bezahlt^^
Die Rede ist hier vom Skytree, der auch nachts mit Beleuchtung ganz gut aussieht und auf 350m auch Glasböden in der Aussichtsplattform zu bieten hat. Und wer sich auf die Füße konzentriert oder die Fenster bzw Stahlstreben davor fixiert, der bemerkt auch wie das Ding oben wackelt^^

Hier einige Bilder für euch




Direkt unterhalb des Skytree gibt es übrigens noch ein Aquarium in welchem wir vorher waren, allerdings ist das Aquarium in Osaka wesentlich emofehlenswerter. Mehr Vielfalt, sieht besser aus und ist auch noch günstiger.
Naja, zum Abschluss hiess es heute nochmal mit der automatischen Yurikamomebahn fahren und rüber nach Odaiba. Da war zwar diesmal kein Oktoberfest =( , aber die haben dort mal eben einen neuen Gundam aufgestellt. Leider wieder kein Evangelion, den ich persönlich viel cooler finden würde XD

Dennoch hab ich Bilder für euch




Tag 15. Tagesausflug ausserhalb von Tokyo. Wir wollten ein Stück altes Japan angucken gehn, also haben wir den Zug nach Kawagoe genommen. Kawagoe liegt etwa 1 Stunde entfernt und hat ein Weltkulturerbe vorzuweisen. Zum einen wird es klein Edo genannt, weil die Altstadt mit ihren alten Holzgebäuden und kleinen Gassen noch das Ambiente Japans aus der Edozeit versprüht und zum andern, weil dort jedes Jahr im Oktober ein Fest stattfindet, welches deutlich mehr Flair hat als Fastnachtsumzüge bei uns.
Zwar werden auch hier Umzugswagen gebaut, jedoch steuert jedes Viertel einen eigenen Wagen bei und die Dinger werden aus Holz gebaut, von Hand durch die Strassen gezogen, sind 6-8 Tonnen schwer, knapp 8 Meter hoch und kosten obendrein ca 850.000€ PRO WAGEN.
Auf den Wagen gibts dann auch Menschen in Kostümen, ganz oben Puppen die historische Persönlichkeiten oder Sagenfiguren darstellen und Musik durch Trommler und sonstige Instrumente. Begegnen sich dann 2 Wagen an einer Kreuzung werden sie einander zugewandt und liefern sich ein musikalisches Battle^^

Hier erstmal Bilder aus Kawagoe






Und dann noch ein paar Bilder aus dem Meseum für das oben erwähnte Festival. Ganz recht, das Festival hat ein eigenes Museum^^






Zurück in Tokyo gings dann lediglich noch etwas essen, wobei wir uns heute für das Outback Steakhouse in Shibuya entschieden haben. Also mitten rein in Tokyos Ausgeh- und Shoppingviertel fröhlich




Hachiko und die berühmteste Strassenkreuzung der Welt kennt ihr ja bereits aus dem Bericht zur ersten Reise^^

Der 11. April oder Tag 15 unserer Reise verlief recht ruhig, denn da gings ganz ums Spass haben ohne viel laufen fröhlich
Am morgen haben wir die Fahrt nach Shinjuku angetreten, welches ihr sicher kennt als Tokyos Stadtteil für Bars, Restaurants und Erwachsenenetablissements Augenzwinkern
Wir haben uns ganz unschuldig amüsiert, dafür aber umso besser^^

Es ging nämlich in die VR Zone in Shinjuku.
Erst haben wir uns beim Mario Kart VR duelliert, wobei ich das Rennen gewonnen habe großes Grinsen
Danach durften wir dann die von uns am meisten erwartete Attraktion testen. Die Evangelion VR Station. Ja ohne Witz, die haben da ne arschgeile Evangelion VR Attraktion stehn. Da sitzt man dann auf nem Stuhl bzw eher liegt, eben genau wie im Cockpit eines Evas.
Und angefangen vom lösen der Sperren, über den Katapultstart und das bekämpfen eines Engels bis hin zum Amoklauf is alles dabei fröhlich
Es sieht schon mega aus, wenn man an sich runter guckt und sitzt da im Plugsuit und sieht die Mitspieler in den entsprechenden Evas durch die Häuser Tokyos krachen XD
Drittes Spiel war dann ein Horror Escapegame, welches in einem Kraankenhaus spielte und bei dem man im Rollstuhl unterwegs war.
Das hatte prima Grafik, einige nette Schockmomente, die Japaner vor uns kamen aus dem kreischen nicht mehr raus, und hat auch richtig schönes Silent Hill Ambiente gehabt.
Das letzte Spiel für uns bestand wieder im steuern eines Mechas, aber da verkam das Spiel fats zur Nebensache. Denn bei diesem hatte man an Bord des Cockpits eine humanoide AI als Hilfe, also sowas wie die Mental Models aus Arpeggio of Blue Steel, die allerdings recht leicht bekleidet war und überhaupt wenn man so will n lecker Schnittchen war XD

So sieht das ganze in Shinjuku aus




Von Shinjuku aus war dann den Rest des Tages lediglich noch Shopping in Akihabara angesagt. Dort hab ich heute eine Iona aus oben erwähntem Arpeggio of Blue Steel eingetütet, sowie einen Avatar von Kuroyukihime aus Accel World fröhlich

Hier noch das obligatorische Akihabara Bild


Zum Schluss sei nochmal erwähnt:
Wir durften einen **** Eva steuern * Fanboygekreisch hier einfügen* XD

Während Tag 17 ruhig verlaufen ist, nämlich nur Akihabara durchstöbern und abends essen gehn, sind wir an Tag 18 unserer Reise wieder ausgeflogen^^
Aber bevor ich dazu komme, möchte ich noch erwähnt haben ich hab noch paar Erfolge gehabt beim shoppen XD
Zum einen ein geniales Black Lagoon T-Shirt mit Revy drauf und zum andern eine Figur aus Food Wars, nämlich Soma persönlich fröhlich Den hab ich sonst nur bei Amazon gesehn für etwa 145€, den gabs hier natürlich viel günstiger, wenngleich auch nur ein einziges mal in ganz Akihabara. Ich hab alle Shops durchsucht und ihn dann in einem Laden für private Verkäufer gefunden, wo er immernoch 85€ gekostet hat, aber scheiss drauf, den musste ich haben XD

Jetzt zurück zum Tagesausflug von Tag 18, der uns diesmal recht naha an den Fuji gebracht hat und in ein Onsen XD Jupp, ohne Witz wir haben chillig im Onsen gesessen mit Blick auf den Fuji großes Grinsen
Und das ganze für nur etwa 6€ insgesamt vor Ort.
Der Ort, der per Zug erreichbar ist und etwa 90 Minuten von Tokyo entfernt liegt, heisst Gotemba und ist jetzt euer exklusiver UR-Anime Geheimtipp. Denn Touristen gibts dort quasi kaum welche, ausser ein paar Bussen voll Chinesen, die sich aber nur für das im Ort gelegene Outletcenter interessieren.
Das Kaikan Onsen selbst ist kostenlos per Shuttlebus erreichbar oder aber per Taxi für ca 1800 Yen. Im Onsen selbst, gibts wie gesagt noch nicht wirklich Touristen abgesehn von uns XD

Im Bad selbst war natürlich nix mit Kamera, aber ich hab Bilder von unterwegs und vom Onsengebäude selbst gemacht. Damit ihr das auch erkennt falls ihr mal dort seid. Es ist nämlich recht unauffällig und abgelegen XD





Langsam naht das Ende =(
Aber NOCH sind wir in Tokyo, oder irgendwo drumrum XD
Heutiges Tagesziel war Yokohama und nein, wir haben dort kein einziges Lama gefunden Augenzwinkern
Jedenfalls sind wir dort in einem kleinen Vergnügungspark gewesen, so Level harmloses Family Entertainment und danach gings zur Chinatown. Die in Osaka kennen wir ja schon, also haben wir jetzt
2 von 3 China Towns in Japan besucht^^ Auch hier reihte sich eine Futterbude an die nächste und dazwischen gabs dann auch mal n Tempel.

Bilder von unterwegs in Yokohama, etwa vom Hafen und aus einem örtlichen Park





Im Park gingen die Leute allerdings nicht nur mit Hunden Gassi. Da wurden auch Hasen an der Leine ausgeführt oO

Naja nun ein paar Bilder zu Yokohamas Chinatown





Und zum Abschluss der Tour haben wir noch das Ramenmuseum besucht. Jupp, es gibt in Yokohama ein eigenes Museum für Ramen. Das obere Stockwerk war mäßig interessant fand ich. Zwar wird dort die Geschichte der Herkunft ausführlich dargestellt und es werden auch Proben der für Ramen wichtigen Brühe angeboten, aber dennoch wirkte es eher trocken und auf der anderen Seite Merchandisemäßig^^
Allerdings war der Eintritt mit nur 310 Yen ziemlich günstig und in der unteren Etage wurde es wesentlich ansprechender. Zwar sind im Keller zwar technisch gesehen nur lauter Läden in denen man Ramen essen kann, aber das ganze war sehr schön eingerichtet. Nämlich im Stil einer alten japanischen Siedlung von vor etwa 100 Jahren mit kleiner Gasse und viel Holz fröhlich

Hier die Bilder davon




Und nun folgt der vorletzte Bericht der Japanreise 2018 =(
Aber Spass hatten wir trotzdem. Tagsüber war chillen und kaufen angesagt, aber abends gings nochmal rund. Wir haben uns diesmal einen Platz im Kerkerrestaurant gesichert großes Grinsen
Habt ihr vielleicht schonmal bei Galileo gesehn^^
Und gelohnt hat es sich auf jedenfall. War zwar ned ganz billig, am Ende lagen wir bei etwa 4.000 Yen pro Person aber wir fanden die Atmosphäre toll. Der Laden ist nämlich eingerichtet wie man sich aus diversen Horrorgames so leerstehende Gefängnisse/Krankenhäuser vorstellt. Und schliesslich ist man dort auch nicht Gast, sondern Insasse bzw Patient XD
Und landet stilgerecht in einer Zelle wo man dann auf dem Boden sitzend sein essen bekommt. Um zu bestellen musste man dann mit einem Metallstab an den Gittern der Zelle Lärm machen.
Es gab zwischendrin auch eine Showeinlage, bei der dann das gesamte Licht ausging und alles stockdunkel war. Dann lief jemand durch die Gänge und hat an den Gitternstäben geklopft und zwischendrin gabs auch mal Lichtblitze und plötzlich hatte man dann einen Horrorclown in der Zelle XD
Zwar war die Showeinlage schon nix für empfindliche Gemüter, aber das Essen hat noch einen drauf gesetzt. Das war nämlich in einigen Teilen absichtlich so gestaltet, das es nach Geschlechtorganen ( männlich und weiblich ) aussah, aber es gab auch Cocktails die mit einem Vibrator umgerührt wurden oder welche die man aus Puppenköpfen schlürfte.
Als erstes bekam man mal einen Pappbecher mit seinen "Medikamenten" auf den Tisch. Das war schlicht eine Nussmischung zum knabbern fröhlich
Ich hatte unter anderem ein blaues Curry aus einer Nierenschale und hab anschliessend beim Takoyaki russisch Roulette verkackt, als ich gleich mit der ersten Wahl das erwischt hab, welches mit scharfem Senf gefüllt war XD
Das Personal hatte sichtlich Spass an seiner Arbeit und war entsprechend als Ärzte oder Pflegerinnen gekleidet und Fotos waren ausdrücklich erwünscht^^
Ein bisschen Vandalismus durfte man auch betreiben und etwa eine Botschaft in die Zellenwand ritzen.

Und hier habt ihr ein paar Bilder dazu







Letzter Tag in Japan. Morgen gehts wieder zum Flieger und ab in die Heimat T.T
Nunja, wir haben den heutigen Tag auch nicht Ereignislos verstreichen lassen. Ein letztes mal haben wir unseren Railpass genutzt und den Tag in Nikko verbracht. Das kennt ihr vielleicht aus dem ersten Reisebericht. Dort gibt es unter anderem die Kaiservilla zu besichtigen aber auch noch ein paar andere Tempel und Schreine die zum Weltkulturerbe zählen.
Vorrangig hab ich diesmal jedoch Bilder von der umgebenden Landschaft gemacht, denn die hat auch einiges zu bieten.
Und der Zufall war auf unserer Seite, denn im Ort wurde ein Fest abgehalten bei dem Festwagen aus allen Ortsteilen, insgesamt 13, in einer feierlichen Prozession zu einem Schrein gezogen werden. Dazu gibts natürlich Musik aus traditionellen Instrumenten und Trommeln. Kurzzeitig hatte sich unser Bus sogar unter die Festwagen eingereiht und wir sind ein Stück mit den Wagen gezogen XD
Das Fest gibt es seit etwa 1200 Jahren und wir haben uns den Umzug später auch noch teilweise anschauen können, direkt an der Strasse großes Grinsen

Hier ein paar Bilder für euch





Und jetzt noch bisschen Landschaft. Das kristallklare Wasser vor Ort ist immer wieder ein toller Anblick






Achja am Abend musste es natürlich das obligatorische Abschiedsfressen in unserem Stammlokal in der Nähe des Donnertors geben. Diesmal ohne Zwischenfälle ;D
Wie gewohnt wurde dabei der Rest der Reisekasse auf den Kopf gehauen und es war ein feuchtfröhlicher Abend, nach dessen Ende das Personal sicherlich erleichtert war XD
Übrigens beim Umzug in Nikko gab es an jedem Wagen auch Glücksbringer und Sakeproben ;D
Damit beende ich dann den Bericht unserer Reise für 2018 mit folgendem Foto




Matane, Japan. Bis zum nächsten mal fröhlich





Hier übrigens noch ein paar Outtakes in den Gesprächen und Erlebnissen der Gruppe, die einfach zum falsch verstehen einladen oder lustig waren

* Ich mags ja gern etwas härter * ( es ging um die Matratzen im Hotel )
* Ich hab ne Latexallergie * ( es ging um Pflaster, nicht was ihr jetzt denkt^^ )
* Ich bin nicht bei dir im Zimmer.... Stille.... verdammt XD *
* In Osaka hatte ich Zimmer 404. Die Putzfrau hätte also einfach sagen können: Sorry, Zimmer nicht gefunden. Ja, der is jetzt für Nerds^^*
* Während des Urlaubs bekam einer unserer Mitreisenden eine Nachricht, das seine Firma brennt. Und tatsächlich am nächsten Tag war eine der Hallen seiner Firma komplett abgebrannt *
* Wir haben einen unserer Mitreisenden Mipporin getauft. Fans von Yuru Yuri werdens verstehen. Er fiel tatsächlich öfter durch erstaunlich wenig Präsenz auf, selbst wenn er anwesend war XD *
* Onsenpannen deluxe: das Handtuch anderer Leute benutzen oder sich ins Wasser legen und die Haare eintauchen lassen. GEHEIMTIPP: nicht machen Mädels^^ *

Dieser Beitrag wurde 41 mal editiert, zum letzten Mal von Burstangel: 06.05.2018 13:30.

27.03.2018 11:09 Fügen Sie Burstangel in Ihre Kontaktliste ein
Die Betreiber von UR-Radio distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem, durch Burstangel am 27.03.2018 um 11:09 verfassten Beitrag.
Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
UR-Radio » UR Anime » Allgemeines » UR Anime goes Japan - The third Exhaust
Please visit our Sponsor
Please visit our Partner

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH